Seniorentag

Seniorentag 2017 in der EFG Dormagen

Wie in jedem Jahr veranstaltete der Arbeitskreis Senioren im Gemeindewerk NRW einen Seniorentag. Die EFG Dormagen hatte in ihre Räumlichkeiten eingeladen. Der Tag stand unter dem Thema: „LEBENS-WENDE Übergangssituationen – Krisen – Grenzerfahrungen hoffnungsvoll gestalten“. Dieses Thema stammt von einem der Leitsätze für die Arbeit mit älteren Erwachsenen, die der BEFG für diese Arbeit erstellt hat.

Pastor Roger McCloy begrüßte die Tagungsgäste mit einer Andacht, die deutlich machte, dass wir Licht in der Welt sein sollen.

Dass Übergangssituationen, Krisen oder Grenzerfahrungen nicht nur in der Erlebenswelt älterer Erwachsener vorkommen, wurde an dem von den beiden Referentinnen, Dagmar Lohan und Jutta Teubert deutlich. Dagmar Lohan ist übrigens Referentin für Familie und Generationen in Elstal und Jutta Teubert arbeitet ehrenamtlich in diesem Bereich mit.

Dagmar und Jutta verdeutlichten u.a. an der Person Jakobs, dessen Leben von Übergangssituationen geprägt war, Gott jedoch zu Vergebung und Versöhnung führt und von Schuld befreit. Der Lebensweg kann sogar durch äußere Umstände in die Enge geführt werden aber mit Gottes Hilfe zum Heil führen.

Vor der Mittagspause wurden Informationen des AK-Senioren gegeben – u.a. über den Mitarbeitertag am 3.3.2018 in der Gemeinde Wuppertal Rolandstraße, sowie über den Seniorenausflug am 5.9.2018 nach Monschau.

Die Mittagspause wurde von Frauen der Seniorengruppe unter der Leitung von Frau Styra und Frau Riediger hervorragend gestaltet. Alle Teilnehmer lobten das leckere Essen und die tollen, selbstgebackenen Kuchen und den Einsatz aller Helfer.

Damit dieses Essen nicht die Aktivität für den Nachmittag raubte, gab es einige Atemübungen angeleitet von Ulrike Keferstein. Das gab Luft für den Rest des Tages, der mit fünf interessanten, ganz unterschiedlichen Workshops den Impuls vom Vormittag aufgriff.

Die Themen der Workshops „Stille Zeit und Schreibgespräch: Krisen bewältigen – Mut gewinnen“ mit Jutta Teubert, „Wie aus Krisen Wachstumschancen werden können“, „Lebensteppich“ mit Thomas Ötzmann und Heike König „(Lebens-) Wende hin zu einer eigenverantwortlichen, gesunden Lebensführung“ mit Ulrike Keferstein sowie „Lebenswende – Lebensende“ mit Joachim Keferstein, hatten eine große Bandbreite und wurden von den Teilnehmenden rege wahrgenommen.

Mit einer Kurzandacht schloss der Seniorentag. Die Teilnehmenden und die Leitung des AK-Senioren dankten der Gemeinde für die Gastfreundschaft und den beteiligten Helferinnen und Helfern für ihre hervorragende Arbeit.

Joachim Keferstein